Das Bad Lausicker Thermalwasser -  Aqua Vitales Brunnen


Das Heilwasser

Wasser bildet die Grundlage des gesamten Lebens. So besteht beispielsweise der menschliche Körper bis zu 70 % aus Wasser. Schon im Altertum war die heilende, lindernde und vorbeugende Wirkung natürlichen Heilwassers bekannt.

Albertbrunnen im KurparkIm Jahre 1820 wurden beim Abbau von Braunkohle die Bad Lausicker Heilwässer entdeckt. Bereits ein Jahr später begann der Kurbetrieb. Die Stadt entwickelte sich nun zu einem beliebten Kurort und konnte sich schließlich im Jahre 1913 Bad nennen.

Der historische Albertbrunnen war lange Jahre Wahrzeichen der Stadt.


Eine Erkundungsbohrung nach einem weiteren Heilwasser sollte im Jahr 1998 den Kurbetrieb für die Zukunft absichern. Aus einer Tiefe von über 1.300 Metern wird heute das Bad Lausicker Thermalwasser gepumpt und für die Bad Lausicker Gäste zur Trinkkur und zur Badekur zur Verfügung gestellt.

Das Thermalwasser 

Zusammensetzung

Das natürliche Bad Lausicker Heilmittel ist ein Thermalwasser. Thermalwasser ist ein Wasser, das am Brunnenkopf eine Temperatur von mindestens 20°C aufweist. Das Bad Lausicker Thermalwasser wird an der tiefsten Stelle des Brunnens mit 34°C abgepumpt und tritt mit etwas über 20°C aus dem Brunnen aus. Es stammt aus einer sogenannten Akratotherme, die sich durch ihren geringen Mineralstoffanteil auszeichnet. Aufgrund dieser Charakteristik ist die Badekur die Hauptindikation und die Trinkkur die Nebenindikation dieses Wassers.

chemische ZusammensetzungDas Bad Lausicker Thermalwasser enthält überwiegend Hydrogencarbonat und Calcium. Hydrogencarbonat neutralisiert die säurebildenden Bestandteile, die täglich mit Lebensmitteln und Getränken aufgenommen werden. Calcium ist der wichtigste Mineralstoff in Knochen und Zähnen und ist erforderlich um Osteoporose (Knochenschwund) vorzubeugen. Das besondere am Bad Lausicker Heilwasser ist der relativ hohe Eisengehalt. Dieser wirkt sich positiv auf die Blut bildenden Organe aus.


Der Thermalwasserbrunnen

geologische VerhältnisseWie aus der Grafik ersichtlich ist, gibt die Bohrung interessanteAuskünfte über die geologischen Verhältnisse von Bad Lausick. Bis in 400 Metern Tiefe ist vulkanisches Gestein aus Lava mit einer rötlich braunen Färbung vorhanden, wie es in dieser Region überall angetroffen wird.

Der technische Aufwand der Bohrung war relativ hoch. Der Durchmesser des Bohrloches wurde in mehreren Schritten von 50cm auf 21cm verringert. Die Wasserzuflüsse in der Tiefenbohrung erfolgen dort, wo Spalten und Klüfte auftreten, da nur an diesen Stellen Wasser vorhanden sein kann. Etwa 20.000 Liter Thermalwasser kann der Brunnen am Tag fördern.
 

Badekur

Thermalwasser im Kur- und Freizeitbad RIFF

Das Bad Lausicker Heilwasser steht für jeden Gast zum Baden und Schwimmen in zwei Thermalbecken im Kur- und Freizeitbad RIFF zur Verfügung. Die Anwendung als Badekur wird im Bad Lausicker Kurhaus angeboten.

Beim Baden im Thermalwasser sollte nicht nur geschwommen werden, auch Gehübungen, Dehnen der Muskulatur und das Durchbewegen der Gelenke sind empfehlenswert.
Die Indikationen sind Folgende:

Erkrankungen des Bewegungsapparates:

  • chronisch entzündliche rheumatische Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Arthralgien bei Zustand nach rheumatischem Fieber, Weichteilrheumatismus
  • degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen einschließlich vertebragenes Schmerzsyndrom
  • posttraumatische Erkrankungen des Bewegungsapparates
  • Zustand nach gelenkchirurgischen Eingriffen und Prothesenimplantationen
  • unterstützende Schmerztherapie bei Neuralgien entzündlicher oder traumatischer Genese

Herz-Kreislauferkrankungen:

  • arterielle Hypertonie (Stadium I und II WHO)
  • Neurovegetativ und psychosomatisch bedingte Herz- und Kreislaufbeschwerden (-störungen)

Weitere Indikationen:

  • Zustand nach Lähmungserscheinungen verschiedener Genese
  • Folgeszustand nach Apoplexia cerebri
  • spastische Lähmungen

Gegenindikationen:

  • Allgemeine Kontraindikationen einer Bäderanwendung
  • Respiratorische Insuffizienz
  • Herzinsuffizienz Stadium III und IV (NYHA)
  • Hochgradige Koronarinsuffizienz
  • Hypertonie Stadium IV

Trinkkur

Trinkbrunnen im Kur- und Freizeitbad RIFFBei einer Trinkkur sollten 1,5 bis 2,0 Liter über den Tag verteilt in mindestens drei Portionen getrunken werden. Die genaue Dosierung legt jedoch der Kurarzt fest.

Bei einer Trinkkur mit dem Bad Lausicker Thermalwasser gibt es keine Nebenwirkungen. Die hohe Qualität und günstige Zusammensetzung des Wassers wirkt positiv auf die Leistungsfähigkeit und hilft gegen Müdigkeit, Erschöpfung und Antriebslosigkeit.


Die Trinkkur mit dem Bad Lausicker Thermalwasser wirkt sich positiv bei folgenden Indikationen aus:

  • zur unterstützenden Behandlung bei Harnsteindiathesen und bei Hyperurikämie (erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut = Gicht) 
  • Eisenmangelzustände
  • allgemeine Roborierung, insbesondere nach Infekten

Gegenanzeigen:

  • eingeschränkte Flüssigkeitstoleranz
  • akute Erkrankungen des Verdauungstraktes und der Nieren bei bestehender Eisenresorptionsstörung (relative Kontraindikation wegen mangelnder Erfolgsaussichten)

Die Bad Lausicker Kurärzte beraten Sie gern.

Kurärztin Dr. Schmidt, Stadthausstraße 12, Tel.: 034345/23000

Kurarzt Hr. Schulze, Philipp-Müller-Straße 3, Tel.: 034345/25217



Das Heilwasser am AQUA VITALES Brunnen steht während der Öffnungszeiten des Kur- und Freizeitbades RIFF täglich von 10-22 Uhr, Tel. 034345/7150 kostenlos zur Verfügung.








Aus dem Rathaus


Bürgerservice


Sporthallennutzung


Veranstaltungen


Kur- und Freizeitbad RIFF



Muldental in Fahrt





Regionale Unternehmerwelt



bildungsmarkt-sachsen.de ist das
offizielle Bildungsprotal des
Freistaates Sachsen. Hier finden
Sie relevante Angebote für
Berufsorientierung, Ausbildung,
Studium und Weiterbildung.














Sie sind Besucher Nr.:
Besucherzaehler